Courage our network

German

Obama wandelt Chelsea Mannings Strafe

Nach fast sieben Jahren in ungerechter und missbräuchlicher Haft wird der mutige WikiLeaks Whistleblower Chelsea Manning am 17. Mai 2017 entlassen. Präsident Obama hat Chelseas Strafe gewandelt, entlässt sie in fünf Monaten aus dem Gefängnis, aber belässt sie in vollständiger Verurteilung. Das humanitäre Argument für Chelsea Mannings Freilassung ist zwingend. Chelseas Erfahrung in der HaftRead more..

Beendet die Verfolgung des sambischen Journalisten Dr. M’membe

Die Courage Foundation ruft zur sofortigen Beendigung aller behördlichen und politischen Verfolgung gegen den sambischen Journalisten Dr. Fred M’membe, seinen Anwälten und seiner Familie auf. Als er in Jamaika eine Vorlesung gab, wurde Dr. M’membes Haus in Sambia einer Razzia unterzogen und seine Frau, Mutinta Mazoke M’membe, wurde inhaftiert, für zwei Nächte festgehalten und dannRead more..

Über Courage

Die Courage Foundation ist eine internationale Organisation, die jene unterstützt, die ihr Leben oder ihre Freiheit riskieren, die beachtliche Beiträge von historischer Bedeutung leisten. Wir sammeln Gelder, um diese speziellen Menschen, auf die diese Kriterien passen, gesetzlich zu verteidigen, wie auch in der Öffentlichkeit zu unterstützen und die ernsthafter Strafverfolgung und sonstiger Verfolgung ausgesetzt sind.Read more..

Berufungsgericht hält LuxLeaks Whistleblower-Verurteilungen aufrecht

Ein Luxemburger Berufungsgericht hält die Verurteilungen aufrecht, aber reduziert die Urteile von zwei ehemaligen PwC Angestellten, die über grassierende Steuerhinterziehungen auspackten. 2014 wurde bekannt, dass Antoine Deltour und Raphael Halet vertrauliche Steuerbescheide an Journalisten übermittelten, die weitreichende multinationale Steuerhinterziehung dokumentieren. Das ICIJ gab die Dokumente als LuxLeaks heraus, in einer Veröffentlichung, die den Präsidenten derRead more..

Neuseeland kriminalisiert Enthüllungen von geheimen Daten, dehnt die Überwachungsmacht aus

Der New Zealand Herald berichtet, dass die Regierung Neuseelands ein neues Gesetz angekündigt hat, welches das Ausposaunen klassifizierter Daten, das sogenannte Whistleblowing, mit einer Gefängnisstrafe bis zu fünf Jahren zu ahnden. Wie der Herald schreibt, richtet sich das Gesetz an jene, die mit einer Geheimhaltungsstufe vereidigt wurden, oder an jene, die Zugang zu klassifizierten DokumentenRead more..